Überstunden

Dürfen Überstunden angeordnet werden?

Das hängt von der Vereinbarung ab.

Der Arbeitgeber darf Überstunden nur anordnen, wenn es im Arbeitsvertrag eine entsprechende Regelung gibt, beispielsweise den Satz: "Der Arbeitgeber darf Überstunden anordnen".

Wieviel Überstunden sind zulässig?

Arbeitnehmer dürfen maximal 48 Stunden pro Woche arbeiten. Im Einzelfall ist auch eine 60-Stunden-Woche in Ordnung sein. Dann muss jedoch sichergestellt sein, dass innerhalb von sechs Monaten im Schnitt eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden nicht überschritten wird. Alles was darüber hinausgeht, ist unzulässige Mehrarbeit. Geregelt ist dies im Arbeitszeitgesetz.

Wie sollten Überstunden dokumentiert werden?

In den wenigsten Kanzleien gibt es eine elektronische Arbeitszeiterfassung. Überstunden müssen also aufgeschrieben werden. Die Aufzeichnung lässt man sich am besten vom Arbeitgeber quittieren.

Kommt man in die Situation, eine Überstundenvergütung einklagen zu müssen, muss man beweisen können, dass der Arbeitgeber die Überstunden angeordnet oder zumindest geduldet hat. Bestreitet das der Arbeitgeber, ist es wichtig, Zeugen benennen zu können.

Wer entscheidet eigentlich über den Urlaubstermin?

Die Festlegung des Urlaubs erfolgt durch den Arbeitgeber. Allerdings müssen dabei die Urlaubswünsche der Mitarbeiter berücksichtigt werden. Nach § 7 Abs. 1 Satz 1 Bundesurlaubsgesetz kann der Arbeitgeber den Wünschen entgegenhalten, dass
- dringende betriebliche Belange oder
- Urlaubswünsche anderer Mitarbeiter, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang genießen,
dem gewünschten Urlaub entgegenstehen.

Unter dem Strich bedeutet diese Regelung, dass einem Mitarbeiter, der am nächsten Tag für einige Tage in Urlaub gehen will, der Wunsch nur mit triftigen Gründen verweigert werden kann.

Kollidieren die Urlaubswünsche mehrerer Mitarbeiter, ist nach sozialen Gesichtspunkten zu entscheiden:
- Eltern schulpflichtiger Kinder dürfen in den Ferien in Urlaub gehen.
- Kollidieren auch die Wünsche von Eltern, ist weiter zu differenzieren. Beispiel: Hatte eine Mitarbeiterin im letzten Jahr schon die Sommerferien, muss sie sich in diesem Jahr mit den Herbstferien begnügen.